Lastenradförderung

Die Stadtverwaltung Recklinghausen fördert den Kauf von Lastenfahrrädern und Fahrrad- und Lastenanhängern. Dafür werden insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Kaufprämie: Von der Stadt Recklinghausen wird Privatpersonen, die in Recklinghausen wohnhaft sind, eine Kaufprämie in Höhe von 30 Prozent der Anschaffungskosten ausgezahlt, höchstens jedoch 1000 Euro für Lastenfahrräder und höchstens 100 Euro für Fahrrad-Lastenanhänger.

Was genau gefördert wird: Gefördert wird die Anschaffung werksneuer Fahrräder und Anhänger, die speziell zum Transport von Gütern und/oder Personen konstruiert werden. Das heißt, Fahrräder müssen über standardisierte Transportvorrichtungen verfügen, die fest mit dem Fahrrad verbunden sind. Des Weiteren müssen sie eine Nutzlast (zulässiges Gesamtgewicht - Eigengewicht des Fahrzeugs) von mindestens 150 Kilogramm aufweisen. Zubehör wie Regenschutz o. Ä. ist nicht förderfähig.

Antrag stellen und Nachweise einreichen: Wer Interesse hat, kann ab sofort einen Antrag stellen. Ein Wohnortnachweis muss vorliegen. Anschließend erfolgen schnellstmöglich eine Antragsprüfung und eine entsprechende Förderzusage durch die Stabsstelle Klima & Mobilität. 

Lastenräder/-anhänger sind grundsätzlich erst nach dieser Förderzusage förderfähig, das heißt: Der Kauf des Fördergegenstands darf erst nach erteilter Förderzusage erfolgen. Binnen zwölf Wochen nach Förderzusage sind alle erforderlichen Kaufnachweise (Rechnungskopie, Rahmennummer und Nutzlast des Lastenrades) einzureichen. Danach erfolgt eine Auszahlung der Kaufprämie. Werden die erforderlichen Kaufnachweise nicht fristgerecht eingereicht, ist die oben genannte Förderzusage hinfällig.

Nach Förderzusage durch die Stabsstelle Klima und Mobilität sind binnen zwölf Wochen folgende erforderlichen Kaufnachweise einzureichen:
  • Rechnungskopie. Diese muss folgende Angaben enthalten: Verkäufer*in, Empfänger*in, und die genaue Bezeichnung des Kaufgegenstandes enthalten
  • Die Rahmennummer des Lastenrades, entfällt bei Lastenanhängern

Antragsberechtigt: Antragsberechtigt sind ausschließlich volljährige Privatpersonen mit Hauptwohnsitz in Recklinghausen, die das Lastenrad oder den Lastenanhänger zum privaten Gebrauch erwerben. Der Erwerb kann auch gemeinschaftlich durch mehrere volljährige Privatpersonen (Nutzergemeinschaft) erfolgen; die Förderung wird jedoch in einer Summe an eine von der Käufergemeinschaft zu bestimmende Person ausgezahlt. Diese Person muss auch den Antrag stellen. 

Weitere Informationen erteilt David Knor, Koordinator für Nahmobilität, unter 02361/50-1008. 
Die Anträge können auf dem Postweg oder als Scan an lastenrad@recklinghausen.de gestellt werden.  


Formulare zum Herunterladen

Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Wohnmobilstellplatz am Erlbruch

Wohnmobil

Im Wohnmobil in direkter Nähe zur Altstadt übernachten - das ist jetzt möglich: Auf dem Parkplatz P9 am Erlbruch. Hier stehen drei Stellplätze für Wohnmobile bis 7,50 Meter und drei Stellplätze für Wohnmobile bis 10,5 Meter zur Verfügung. Mehr

Umfrage
Viele Künstler werden bei den Ruhrfestspielen 2014 wieder auf den Bühnen Recklinghausens stehen. Welche Angebote mögen Sie am Liebsten?






Auswertung ausblenden
Theater / Schauspiel
 20.37 % (33 Stimmen)

Tanz / Artistik
 10.49 % (17 Stimmen)

Comedy / Kabarett
 29.63 % (48 Stimmen)

Musik
 27.78 % (45 Stimmen)

Lesungen
 11.73 % (19 Stimmen)

Insgesamt: 162 abgegebene Stimmen.
Klimagipfel
Klimagipfel
Am 19. Februar startet der Klimagipfel. Informationen dazu gibt es hier.
Klimaroute
Recklinghausen neu entdecken: Die Klimaroute präsentiert Maßnahmen zum Klimaschutz und zur -anpassung direkt vor Ort. Seien Sie neugierig und nutzen am besten das Rad oder gehen zu Fuß. Mehr
Ladesäulen für E-Fahrzeuge
Wo kann ich mein E-Fahrzeug laden? Eine Antwort darauf finden Sie in dem Ladesäulenregister der Bundesnetzagentur.