Solardachkataster und PV-Förderung

In Kooperation mit der tetraeder.solar GmbH hat der Regionalverband Ruhr auf Basis von Befliegungsdaten des Landes NRW für die gesamte Metropole Ruhr ein Solardachkataster aufgestellt.

Mit wenigen Klicks können Sie sich hier anzeigen lassen, ob die Dachfläche Ihres Hauses für die Installation einer Solaranlage grundsätzlich geeignet ist. Dafür klicken Sie in der Übersichtskarte zunächst auf Ihre Gemeinde. Anschließend können Sie entweder direkt nach einer Adresse suchen (Eingabe oben links im Suchfeld) oder einfach in die Karte zoomen. Mit einem Klick auf ein Gebäude erhalten Sie dann Details über die solare Eignung und können anschließend mögliche Anlagen konfigurieren.

Hier finden Sie das Solardachkataster für die Stadt Recklinghausen.


Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Analyseergebnisse des Solardachkatasters auf einem automatisierten Verfahren beruhen und die Datenbasis der Laserscandaten je nach Kommune und Befliegungsjahr variiert. Die Ergebnisse dienen als erste Einschätzung. Das Ergebnis sollte in jedem Fall überprüft und die Entscheidung für eine Solaranlage durch entsprechende Fachleute begleitet werden.


Weiterführende Informationen zum Thema: Regionales Solardachkataster für die Metropole Ruhr

 
 
Solardach-Banner


PV-Förderung im Rahmen der Teilnahme der Stadt Recklinghausen an der Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr des RVR

Die Stadt Recklinghausen beteiligt sich als Pilotkommune an der Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr, die am 6. Mai 2019 durch den Regionalverband Ruhr (RVR) zusammen mit der Handwerk Region Ruhr gestartet ist. Damit wird in 15 Pilot-Kommunen mit der Erschließung von Solarpotential in der Region begonnen.
In der Metropole Ruhr sind von knapp 2,5 Millionen Gebäudedächern etwa eine Million - gemäß der Sonneneinstrahlung - für eine solare Nutzung geeignet. Bislang sind in der Region allerdings erst circa 42.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet. Um die Installation neuer Anlagen im Rahmen einer Sonderaktion weiter zu steigern, stellt der RVR einen Fördertopf von knapp 40.000 Euro zur Verfügung. Darüber hinaus wurde nun zusätzlich ein Fördertopf von 22.500 Euro für Unternehmen bereitgestellt.

So werden die ersten zehn privaten Photovoltaik-Anlagen, die in Recklinghausen fristgerecht beantragt und installiert werden, mit 500 Euro bezuschusst, gefördert durch den RVR mit 300 Euro und die Stadt Recklinghausen mit 200 Euro. Die Bezuschussung von Photovoltaikanlagen von Unternehmen beträgt 500 Euro. Die Stadt Recklinghausen möchte jedoch darauf hinweisen, dass sich gut geplante Photovoltaik-Anlagen aufgrund der stark gesunkenen Modulpreise auch ohne Fördermittel rechnen.

Der erste Schritt, um den Zuschuss zu erhalten, ist ein Blick auf das Solardachkataster der Stadt Recklinghausen. Dort kann mit wenigen Klicks überprüft werden, ob das eigene Dach genug Sonneneinstrahlung erhält, damit sich eine Anlage rechnet.
 
Alle Unterlagen zur Sonderaktion „Förderung von PV-Anlagen“ können Sie nachfolgend runterladen.

Stand 30. Juni 2020: Alle Förderungen für Bürger*innen sind vergeben.
 
Stand 8. Juli 2020: Es sind noch drei Förderungen für Unternehmen verfügbar.

 
Ansprechpartnerin für Rückfragen:  
Lara Wahrmann
Klimaschutzmanagerin
Tel. 02361/50-1007
E-Mail: lara.wahrmann(at)recklinghausen.de

Downloads für Bürger*innen:

Hier finden Sie den Antrag zur Förderung.
Hier finden Sie die Richtlinien zur Förderung.

Downloads für Unternehmen:
Hier finden Sie den Antrag zur Förderung.
Hier finden Sie die Richtlinien zur Förderung. 
Hier finden Sie die De-minimis-Erklärung.





Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Wohnmobilstellplatz am Erlbruch

Wohnmobil

Im Wohnmobil in direkter Nähe zur Altstadt übernachten - das ist jetzt möglich: Auf dem Parkplatz P9 am Erlbruch. Hier stehen drei Stellplätze für Wohnmobile bis 7,50 Meter und drei Stellplätze für Wohnmobile bis 10,5 Meter zur Verfügung. Mehr

Klimagipfel
Klimagipfel
Am 19. Februar startet der Klimagipfel. Informationen dazu gibt es hier.
Klimaroute
Recklinghausen neu entdecken: Die Klimaroute präsentiert Maßnahmen zum Klimaschutz und zur -anpassung direkt vor Ort. Seien Sie neugierig und nutzen am besten das Rad oder gehen zu Fuß. Mehr
Ladesäulen für E-Fahrzeuge
Wo kann ich mein E-Fahrzeug laden? Eine Antwort darauf finden Sie in dem Ladesäulenregister der Bundesnetzagentur.