Pressemitteilungen | Stadt Recklinghausen

Pressemitteilungen

Aktuelles Recklinghausen

Titel
Stadtverwaltung geht in den Energiesparmodus - 15 Prozent sind das Ziel
Bild

Einleitung
Der von Bürgermeister Christoph Tesche bereits vor drei Wochen einberufende Krisenstab Energie hat sich auf erste Maßnahmen verständigt und darüber in einer eigens einberufenen Sitzung des Ältestenrates am Mittwoch, 20. Juli, die Spitzen der im Rat vertretenen Fraktionen informiert.
Haupttext


„Es freut mich, dass das von uns vorgestellte Paket auf breite Zustimmung gestoßen ist“, erklärte Christoph Tesche. Die Stadt peile im ersten Schritt Energieeinsparungen von 15 Prozent an.

Der Bürgermeister sieht die Stadt in zweierlei Hinsicht gefordert. „Angesichts der angespannten Lage ist es eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Energie zu sparen. Das ist durch den Bund und das Land so bereits formuliert worden. Zum anderen wollen wir als Stadt aber angesichts der explodierenden Energiepreise natürlich auch so gut es geht Kosten eindämmen“, betonte Christoph Tesche.

Mehraufwand beträgt mindestens 5 Mio. Euro

Die Stadt Recklinghausen muss 2023 nach Berechnungen ihrer Fachleute mit einem Mehraufwand von mindestens 5 Mio.€ zur energetischen Bewirtschaftung ihrer Liegenschaften rechnen. Gleichwohl sollen alle Einrichtungen nutzbar bleiben, eine Schließung von Liegenschaften aus Gründen des Energiemangels ist derzeit nicht vorgesehen. Die Nutzer*innen müssen sich aber auf weniger Komfort einstellen.

Die Verwaltung hat in den vergangenen Tagen verschiedene Szenarien durchgespielt und sich dabei auch an den aktuellen Empfehlungen des Deutschen Städtetages und einen Erlass des Landes NRW zum energieeffizienten Betreiben und Nutzen von Gebäuden orientiert. „Wir werden keine Liegenschaft vom Netz nehmen, aber natürlich buchstäblich an den Thermostaten drehen“, kündigte Christoph Tesche an. Für die Gebäude gilt eine Heizperiode, die am 1. Oktober beginnt und voraussichtlich am 15. April endet. „Natürlich behalten wir uns vor, je nach Wetterlage flexibel zu reagieren“, sagte Tesche.

Absenkung der Temperatur in städtischen Gebäuden

In den Büros der städtischen Gebäude werden die Heizungsanlagen auf 19 Grad Celsius eingependelt. Ausdrücklich ausgenommen sind Schulen und Kindertagesstätten. Dort werden die Räume nach Landesempfehlung auf 20 Grad in den Schulen und 22 Grad in den Kitas geheizt. In Veranstaltungshäusern sowie Museen, Ruhrfestspielhaus, Bürgerhaus Süd, Bibliothek und VHS gilt ebenfalls die Landesempfehlung von 20 Grad.

Auf den Fluren, in Lager- und Technikräumen etc. reichen, je nach Gemengelage, auch zehn bis 15 Grad. In den Turnhallen wird die Temperatur auf 17 Grad heruntergeregelt. Geplant ist auch die Abschaltung der Warmwasserbereitung an Handwaschbecken. Die Nutzung von zusätzlichen Elektrogeräten in Verwaltungsgebäuden (Heizlüfter, Radiatoren, private Kühlschränke) wird untersagt. Zur Kontrolle der Temperatur in den Gebäuden werden Thermometer ausgegeben.

Straßenbeleuchtung ist vielfach auf LED umgerüstet

An sogenannten anbaufreien Straßen bleibt die Beleuchtung dunkel, die Illuminierung von städtischen Gebäuden und Kunstwerken wird eingestellt. Ampeln sind in der Nacht teilweise bereits ausgeschaltet, viele Anlagen und Laternen wurden zudem auf stromsparende LED-Technik umgerüstet. „Natürlich behalten wir bei der Bewertung dieses Bereichs stets auch Sicherheitsaspekte im Auge“, stellte Christoph Tesche klar.

Auch die Bäder und Sportanlagen bieten Einsparpotenziale

Energieintensiv ist insbesondere das Freibad Mollbeck. Es soll zwar bis Ende September geöffnet bleiben, jedoch wird die Stadt ab dem 15. August auf die Beheizung der Außenbecken verzichten. Im Freibad Süd setzt die Stadt mit der dortigen Solaranlage auf die Kraft der Sonne. Bleibt die weg, müsse sich die Schwimmer*innen mit kühleren Wassertemperaturen begnügen. In den beiden Hallenbädern, in Süd geht das Bad erst im November wieder ans Netz, wird die Wassertemperatur um ein Grad gesenkt. Künftig soll es nur noch einen statt bisher drei Warmbadetage in den Hallenbädern geben. Die Wassertemperatur wird ansonsten um ein Grad gesenkt. Im Naturfreibad Suderwich kann auf Maßnahmen verzichtet werden, das Nichtschwimmerbecken wird mit Abwärme des Holzheizkraftwerkes der Firma Ökotech beheizt.  

Sensibilisiert werden sollen auch die Sportvereine. Nicht immer müssen zum Beispiel auf einem Fußballplatz für das Training alle Fluchtlichtstrahler eingeschaltet werden. Und auch in mancher Sporthalle kann der Trainingsbetrieb durchgeführt werden, ohne das alle Lampen eingeschaltet sind.

Bürgermeister setzt auf Unterstützung der Bürgerschaft

„Bei vielen Maßnahmen sind wir darauf angewiesen, dass diese auch von den Nutzern unserer Gebäude mitgetragen und umgesetzt werden“, sagte Christoph Tesche. Die Stadt werde entsprechende Aufklärungsarbeit bei Ihren Mitarbeitenden, in den Schulen, aber auch bei den Sportvereinen, leisten. „Wir werden außerdem an die Veranstalter in der Stadt appellieren, bei Events wie dem Feierabendmarkt auf der Hillerheide, dem Abendmarkt auf dem Kirchplatz, Zu Gast in RE, Kultursommer, Weihnachtsmarkt und ,Recklinghausen leuchtet‘ das Thema Energiesparen ebenfalls zu berücksichtigen“, kündigte Christoph Tesche an.

Der Bürgermeister ist optimistisch, dass die von der Stadt initiierten Maßnahmen von der Bürgerschaft mitgetragen werden. „Wir leben in besonders schwierigen Zeiten und niemand weiß so richtig, wie sich die Lage weiterentwickelt. Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen, vor den wir als Stadtgesellschaft stehen, auch meistern. Recklinghausen hat auch in den Flüchtlingskrisen und der Corona-Pandemie bewiesen, dass wir zusammenstehen. Sollte es erforderlich sein, die Anstrengungen zur Einsparung von Energie zu verstärken, werden und müssen wir entsprechend reagieren.“

Stadt steigert seit Jahren die Energieeffizienz ihrer Gebäude

Christoph Tesche verwies zudem darauf, dass die Stadt Recklinghausen bereits seit langer Zeit auf Maßnahmen zur Energieeinsparung und den Ausbau erneuerbarer Energiequellen setzt. Das Portfolio umfasst verschiedene Bereiche:

  • Energetische Gebäudesanierung: Zahlreiche Gebäude konnten mit Unterstützung der Konjunkturförderprogramme energetisch umfassend saniert werden. Herausragendes Projekt ist das Stadthaus A, bei dem der Heizwärmeverbrauch um 80 Prozent reduziert werden konnte.
  • Photovoltaik: Die Stadt forciert konsequent den Ausbau, abhängig von den energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit Bürgerbeteiligungen, aktuell mit Eigen- und Fördermitteln.
  • LED: Die Umrüstung im Beleuchtungsbereich ist seit Jahren laufendes Geschäft. Eine Reihe größerer Projekte wurde mit Fördermittelunterstützung realisiert. So konnten Stromeinsparungen von 70 bis 80% bei oft besserer Ausleuchtung erzielt werden.
  • Hydraulischer Abgleich: Die Heizungsanlagen in städtischen Liegenschaften werden sukzessive hydraulisch abgeglichen, um eine energieeffiziente und bedarfsgerechte Wärmeverteilung sicherzustellen.
  • Moderne Heiztechnik: Der Einstieg in die Gebäudebeheizung mit Wärmepumpen erfolgte beim Neubau der Kita Uferstrasse, weitere Projekte sind in Vorbereitung.
  • Energieleitlinie: Mit dem Beschluss zur Umsetzung der Energieleitlinie gelten seit Mitte 2022 deutlich verschärfte Standards für städtische Neubau- und Sanierungsvorhaben, mit der Zielrichtung Energieeinsparung und Klimaneutralität.
     

Pressefoto:
Im Freibad Mollbeck werden ab dem 15. August 2022 die Becken nicht mehr beheizt. Die Sport- und Freizeitanlage verbraucht mit Abstand die größte Menge Gas im städtischen Immobilienportfolio. Foto: Stadt RE

Datum
07.09.2022


Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Wohnmobilstellplatz am Erlbruch

Wohnmobil

Im Wohnmobil in direkter Nähe zur Altstadt übernachten - das ist jetzt möglich: Auf dem Parkplatz P9 am Erlbruch. Hier stehen drei Stellplätze für Wohnmobile bis 7,50 Meter und drei Stellplätze für Wohnmobile bis 10,5 Meter zur Verfügung. Mehr

Rund ums Ordnungsamt - Fragen von A bis Z

Von der Autowäsche bis zum Zigarettenstummel: Hier finden Sie Informationen des Ordnungsamts zu häufig gestellten Fragen. Mehr

Aufbau der Stadtverwaltung
Rathaus
Sie wollen mehr darüber erfahren, wie die Verwaltung der Stadt Recklinghausen aufgebaut ist? Hier erhalten Sie einen Überblick über die Verteilung der Dezernate und der zugehörigen Fachbereiche.
Verwaltungssuchmaschine NRW

Verwaltungssuchmaschine
Mit der Verwaltungssuchmaschine NRW kann man gezielt nach Angeboten der öffentlichen Verwaltung suchen. Zur Suchmaschine geht es hier.

Amtsblatt-Abonnement

Amtsblatt
Im Amtsblatt werden alle amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Recklinghausen veröffentlicht. Sie können es per E-Mail kostenlos abonnieren. Mehr