Stadtsiegel und Stadtwappen

Siegel der Stadt Recklinghausen

Das mittelalterliche Siegel der Stadt Recklinghausen

Das Bild der Stadt im Mittelalter ist gleichermaßen in der Realität und in der Fiktion geprägt von Türmen, Toren, Torburgen, Mauern, Zinnen, Dächern und anderen hochragenden architektonischen Elementen, die zusammengenommen die Stadt und ihr Antlitz zum unverwechselbaren Siedlungsform machen. Seit dem 12. Jahrhundert treten Städte als eigenständige politische Einheiten, als Rechtssubjekte und öffentlich-rechtliche Körperschaften auf und suchen nach eindeutigen visuellen Symbolen, Hoheitszeichen und Repräsentationsformen.

Den Anfang der gesamten Entwicklung macht Köln, nach neuesten Forschungen vermutlich um 1140. Dieses erste europäische Stadtsiegel überhaupt zeigt den thronenden Hl. Petrus - Dom-, Stadt- und Bürgerpatron gleichermaßen - mit seinen unverwechselbaren Attributen (Himmelsschlüssel und Evangelienbuch) inmitten einer fiktiven Architektur, die im Laufe der folgenden Jahrzehnte große Bedeutung für die Bildkomposition auf Stadtsiegeln erlangen wird.

Die Siegel von Mainz, Bonn und Neuss folgen zunächst dem "Kölner Modell“ und zeigen den jeweiligen Stadtheiligen stehend oder thronend in einer sakralen Architekturrahmung. Nicht von ungefähr thematisieren die immer zahlreicher werdenden Stadtsiegelbilder seit dem 13. Jahrhundert in immer neuen Formen diese Ikonographie: Meist stehen Türme, Tore, abstrakt angedeutete Gebäude (Kirchen) und gerundete bzw. aufsteigende Mauerwerke im Mittelpunkt der Bildgebung, die nicht realitätsnahen Portraitcharakter hat, sondern emblematischer Natur ist. Oft identifiziert erst die Umschrift mit dem Namen der Kommune eine solche Stadtabbreviatur im Siegelbild, dessen Abdruck auf Wachs der rechtlichen Bekräftigung von urkundlichen Schriftstücken einer Kommune und ihrer Bürger dient.

Erstmals wird das Recklinghäuser Stadtsiegel an einer Urkunde des Jahres 1253 zumindest bruchstückhaft überliefert; das mittelalterliche Recklinghausen reiht sich damit in eine ‚Landschaft’ ähnlich gestalteter, mehr oder minder stark vom Kölner Siegel abgeleiteter westfälischer Städtesiegel ein, die in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts von Lippstadt (1231) und Soest (1236) über Beckum (1245) bis nach Paderborn (1245) reicht. Einer zeittypischen Entwicklung folgend ist hier das Bild des "zuständigen“ Stadtheiligen zugunsten einer dominanten architektonischen Konstellation aufgegeben worden.

Daher dient der Schlüssel im Stadttor des Recklinghäuser Siegels nicht etwa dem symbolischen "Zugang“ zur Stadt, sondern ist sozusagen der "Rest“ einer Heiligenikonografie, die auf die traditionelle Darstellung von St. Petrus zurückgeht (s.o.): Der Apostelfürst ist ja der Schutzheilige von Stadt und Vest Recklinghausen gleichermaßen und personifiziert die uralte und enge Verbindung Recklinghausens zur Kölner Kirche. Das Kreuz im Scheitelpunkt des Recklinghäuser Stadtsiegels ist wiederum das graphische Symbol für die Bitte um Gottes Gnade und Hilfe bei der legitimen Besiegelung von Rechtsgeschäften, Verträgen und ähnlichem. Das kleine Kreuz ist somit Teil der lateinischen Umschrift, nicht aber Bestandteil des Siegelbildes bzw. des dort sichtbaren zentralen Kirchturmes.

Siegelbeschreibung: Ansteigende Ringmauer, vorn in der Mitte mit offenem rundbogigem und bedachtem Portal, darin ein stehender Schlüssel nach (heraldisch) rechts gewendet.
Über der Ringmauer: Stadtabbreviatur mit befenstertem spitzbedachtem, in einem Kreuz endenden Mittelturm, flankiert von zwei befensterten, haubenbedachten Türmen.

Siegelumschrift: + SIGILLVM. CIVIVM DE RICLENCHVSIN
(Siegel der Bürger von Recklinghausen)

 

Stadtwappen

Geschichte, Entstehung und Bedeutung des Wappens der Stadt Recklinghausen

Am 18. Juni 1906 wurde bei einer Magistratssitzung unter Vorsitz des Ersten Bürgermeisters Peter Heuser beschlossen, beim Preußischen Heroldsamt offiziell ein neues Wappen mit einer Farbwahl zu beantragen, die man sich in einer Kombination von Grün und Gold wünschte. Auf Anfrage erklärte sich im September 1906 der Berliner Kunstsachverständige Professor Dr. Emil Doepler bereit, für ein Honorar von 200 Mark an der Gestaltung des neuen Stadtwappens mitzuwirken.

Im Januar 1907 reichte Doepler drei farbige Entwürfe ein, welche die schematische Stadtarchitektur des mittelalterlichen Siegels thematisierten - der Magistrat lehnte jedoch alle drei Konzepte wegen fehlender Nähe zum mittelalterlichen Siegelvorbild ab. Gleichzeitig wurde der Kölner Domkapitular und Theologe Alexander Schnütgen, einer der bedeutendsten Sammler mittelalterlicher Kunst um 1900, um Rat und Mitarbeit gebeten, ebenso Professor Adolf Matthias Hildebrandt, Preußens führender Heraldiker und Herausgeber der Fachzeitschrift „Deutscher Herold“. Dessen Entwurf wurde schließlich durch Magistratsbeschluss vom 4. März und 14. Mai 1907 zur Grundlage des Antrags auf Verleihung eines neuen Stadtwappens gemacht.

Der Antrag auf Verleihung eines Stadtwappens wurde im Juli 1907 an den Regierungspräsidenten in Münster gerichtet, der das Gesuch an das Preußische Innenministerium weiterleitete. Ferner wurde im Dezember 1907 der Ergänzungsvorschlag gemacht, das neue Wappen zusätzlich mit einer „dreitürmigen sandsteinfarbenen Mauerkrone“ zu „bedecken“. Das Preußische Heroldsamt in Berlin, das von 1855 bis 1920 für alle Wappenfragen zuständig war, wies im März 1908 als Bedingung für die endgültige Genehmigung ein helles Grün für den Wappenschild an. Der Entwurf wurde in der Magistratssitzung vom 4. Mai 1908 für gut befunden und zwecks Vorlage bei Kaiser Wilhelm II., hier wohlgemerkt in seiner Eigenschaft als König von Preußen, wiederum nach Berlin zurückgeschickt. Dieses Konzept erhielt von Kaiser Wilhelm II. in seiner Eigenschaft als König von Preußen am 3. Juni 1908 mit eigenhändiger Signatur die Genehmigung. Am selben Tag kam das Wappen offiziell in Geltung.

Das neue Stadtwappen wird folgendermaßen blasoniert:
Halbrundschild auf grünem Grund, darin in Gold: Ansteigende Ringmauer, vorn in der Mitte mit offenem rundbogigem und bedachtem Portal, darin ein stehender Schlüssel nach (heraldisch) rechts gewendet. Über der Ringmauer: Stadtabbreviatur mit befenstertem spitzbedachtem, in einem Kreuz endenden Mittelturm, flankiert von zwei befensterten, haubenbedachten Türmen. Auf dem Schild: okkerfarbene Krone aus zweistufiger Zinnenmauer und drei befensterten, gleich hohen Türmen, in der Mitte mit geschlossenem rundbogigem Tor in Gold.

Die Ikonographie des Wappens führt auf direktem Wege zurück ins 13. Jahrhundert, in die Zeit der erzbischöflich sanktionierten Stadtwerdung und Siegelaneignung. Das Bild zeigt in bemerkenswerter geschichtlicher Kontinuität eine komplex aufgebaute Stadtabbreviatur und - selten genug in der modernen Kommunalheraldik - sog. Beiwerk zum Wappenschild, hier: die sog. corona muralis, d.h. die dreitürmige Zinnenmauerkrone, die als eine Modeerscheinung vor dem Ersten Weltkrieg anzusprechen ist: Auch die aufstrebenden Ruhrgebietsstädte Buer, Hattingen, Herne, Sterkrade und Osterfeld schmückten ihr Wappen im frühen 20. Jahrhundert mit einer solchen Mauerkrone.

Ursprünglich stammte dieser Schmuck aus der rheinisch-französischen Kommunalheraldik der napoleonischen Zeit. Das Element gehört zum sog. Oberwappen und wurde vom Preußischen Heroldsamt im 19. Jahrhundert in seiner Anwendung gefördert (auch Douai, Recklinghausens Partnerstadt in Nordfrankreich, führt eine gewölbte Mauerkrone im Wappenschild). Große Städte zierten sich gerne mit einer fünftürmigen corona, kleinere Städte hingegen begnügten sich mit einer dreiteiligen Mauerkrone.

In den mittleren Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts geriet dieser Usus jedoch massiv unter Druck: Die nationalsozialistische Heraldik sagte dieser ‚fremden’ Ornamentik den Kampf an, aber auch in den 1950er und -60er Jahren distanzierten sich die heraldischen Richtlinien von solchen Schmuckelementen, so dass heute nur noch wenige Kommunen dieses Beiwerk im Wappen führen: Neben Berlin und den Wappen der Berliner Stadtbezirke sind zu nennen: Ahlen, Baden-Baden, Bergneustadt, Cuxhaven, Düren, Fulda, Groß-Gerau, Gummersbach, Hilden, Hückeswagen, Hochheim/Main, Oberhausen, Potsdam, Solingen, Wittlich und eben Recklinghausen, wo sich die Mauerkrone ebenfalls sehr ausgeprägt erhalten hat.

Ihre Ansprechpartner im Institut für Stadtgeschichte finden Sie hier.

 

Asyl: Fragen und Antworten

Helmut-Pardon Sporthalle

Die Zahl der Asylsuchenden ist gestiegen. Die Stadt Recklinghausen ist gesetzlich verpflichtet, Asylsuchende unterzubringen und zu betreuen. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir für Sie zusammengefasst. Mehr

Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Aufbau der Stadtverwaltung
Rathaus
Sie wollen mehr darüber erfahren, wie die Verwaltung der Stadt Recklinghausen aufgebaut ist? Hier erhalten Sie einen Überblick über die Verteilung der Dezernate und der zugehörigen Fachbereiche.
Verwaltungssuchmaschine NRW

Verwaltungssuchmaschine
Mit der Verwaltungssuchmaschine NRW kann man gezielt nach Angeboten der öffentlichen Verwaltung suchen. Zur Suchmaschine geht es hier.

Amtsblatt-Abonnement

Amtsblatt
Im Amtsblatt werden alle amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Recklinghausen veröffentlicht. Sie können es per E-Mail kostenlos abonnieren. Mehr

Abonnieren Sie unsere Seite

RSS-Symbol
Sie als Nutzer können unsere Seite kostenfrei abonnieren. Wenn neue Meldungen auf der Startseite oder den weiteren sechs Hauptseiten erscheinen, erhalten Sie die Meldungen auch sofort. Mehr