Aktuelles Recklinghausen

Titel
Alle Veranstaltungen des Instituts für Stadtgeschichte auf einen Blick
Bild

Einleitung
Eine Sonderausstellung anlässlich des 100. Jahrestages der Ruhrbesetzung, mehrere Vorträge sowie eine Lesung stehen auf dem Programm des Instituts für Stadtgeschichte für das erste Halbjahr 2023.
Haupttext


Die kompakte Übersicht aller Angebote findet sich im soeben erschienenen Programmflyer, der an vielen Stellen in der Stadt ausliegt, so auch im Institut für Stadtgeschichte. Die Teilnahme an den Angeboten ist durchgängig kostenfrei. 

Gleich drei Vorträge flankieren die am Freitag, 27. Januar, startende Ausstellung „Recklinghausen und die Ruhrbesetzung von 1923 bis 1925“ und liefern profunde recherchierte Hintergrundinformationen. 

Der Vortrag am Mittwoch, 22. Februar, um 19 Uhr im Institut für Stadtgeschichte beleuchtet speziell die Kommunikation zwischen den Besatzern und der Bevölkerung. Der aus Lothringen stammende, zuletzt in Paris lebende Geschichtslehrer und Historiker Dr. Benjamin Volff hat einen massereichen Quellenfundus der Stadtverwaltung ausgewertet: Mehr als 50 dickleibige Akten hat die Besatzungszeit 1923 bis 1925 in Recklinghausen hinterlassen. 

Am Mittwoch, 15. März, um 19 Uhr sind im Institut für Stadtgeschichte aus französischen Archiven stammende dokumentarische Filmaufnahmen der Ruhrbesetzung zu sehen. Der Historiker und frühere Referatsleiter des Bild-, Film- und Tonarchivs des LWL-Medienzentrums Dr. Volker Jakob übernimmt die historische und filmgeschichtliche Einordnung der aus dem Bestand des Pariser Musée Albert Kahn stammenden Filmsequenzen. 

Am Donnerstag, 20. April, um 19 Uhr geht es im Institut für Stadtgeschichte um die Motive und Hintergründe des gewaltsamen Konfliktes aus französischer Perspektive. Stadtarchivar Dr. Matthias Kordes beleuchtet in seinem Vortrag die schwierige wirtschaftliche und finanzpolitische Situation Frankreichs, die zu einer Schwächung des Landes in der Konstellation der Siegermächte führte.

Am Mittwoch, 22. März, um 19 Uhr steht im Institut für Stadtgeschichte das zynische Machtgefüge von Kohle und Stahl in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen auf dem Plan: Erik Regers 1931 erstmals erschienener kenntnisreicher Roman „Union der festen Hand“ ist eines der wenigen literarischen Porträts des Ruhrgebiets.

Der ehemalige FAZ-Korrespondent Andreas Rossmann hat das Nachwort zur Neuauflage verfasst und stellt den im Herbst vergangenen Jahres neu aufgelegten Roman vor. Rossmann zur Seite steht die Buchhändlerin und ehemalige Schauspielerin Beate Scherzer, die ausgewählte Passagen aus dem Roman liest. Die historische Einführung erfolgt durch Dr. Matthias Kordes.

Der Inflation von 1922/23 und ihren Auswirkungen auf das Leben der Menschen in Recklinghausen spürt Stadtarchivar Dr. Kordes in seinem Vortrag am Mittwoch, 7. Juni, um 19 Uhr im Institut für Stadtgeschichte nach.

Eine Vitrinen-Präsentation von Inflationsgeldscheinen und lokaler Notgeld-Serien ergänzt den Vortrag und macht dieses Stück Recklinghäuser Zeitgeschichte anschaubar. 

Datum
17.01.2023


Veranstaltungskalender

Zur Veranstaltungssuche

Museen

Ikonenmuseum_aussen
In Recklinghausen gibt es verschiedene Museen zu entdecken, darunter das Ikonen-Museum und die Kunsthalle. Mehr

Bürgerbeteiligung zur Bauleitplanung
Für Bürger*innen gibt es Möglichkeiten, sich an Bebauungsplänen und Änderungen zum Flächennutzungsplan zu beteiligen.
Umfrage
Viele Künstler werden bei den Ruhrfestspielen 2014 wieder auf den Bühnen Recklinghausens stehen. Welche Angebote mögen Sie am Liebsten?






Auswertung anzeigen
Insgesamt: 162 abgegebene Stimmen.
Broschüren und Pläne
Broschueren Titelblatt-Montage
Ob Sie Recklinghausen zu Fuß entdecken wollen, eine Übernachtungsmöglichkeit suchen oder einen Überblick zu unseren Museen bekommen möchten: Mit unseren Broschüren und Plänen können Sie sich informieren und Ihren Besuch planen. Einige Broschüren gibt es auch in verschiedenen Sprachen.
Gedenkbuch

 
Karte Staetten der Herrschaft

Sich mit der NS-Diktatur auseinandersetzen, Möglichkeiten des Engagements schaffen und sich so gegen das Vergessen des Nazi-Terrors einsetzen - dafür steht das Online-Gedenkbuch. Mehr

VCC bietet Häuser und Flächen für Veranstaltungen

Ruhrfestspielhaus

Sie haben ein Konzept, aber keinen Ort? Das Vestische Cultur- und Congresszentrum, ein Eigenbetrieb der Stadt Recklinghausen, vermarktet die Veranstaltungshäuser und -flächen der Stadt Recklinghausen. Mehr